Browsed by
Kategorie: Carretera Austral

Die Welt ist ein schöner Ort – im Nirgendwo in Chile mit verschluckten Orgelpfeifen in E-Dur

Die Welt ist ein schöner Ort – im Nirgendwo in Chile mit verschluckten Orgelpfeifen in E-Dur

Was für ein Tag! Die beiden höchsten Pässe der Austral und dann noch 70 km, eine spannende Mittagsrast in Castilion und einen trockenen Tag. Mist, gerade habe ich meinen Suppentopf umgestoßen. Also nochmals. Gegen 19 Uhr wurde es richtig dunkel, Wolken, Sturm. Also schnell Zelt an der Bushaltestelle aufgebaut. Ist aber noch alles trocken, die Wolken mit Regen abgezogen. Vorerst. Die Panoramen den ganzen Tag einfach phantastisch. Jede Minute etwas Neues. So schnell konnte ich nicht immer halten. Liebliche Bäche…

Weiterlesen Weiterlesen

Die Technik spinnt

Die Technik spinnt

Die Sonne geht hinter den Bergen unter. Zeit für die Rast zur Nacht. Zwei Bauernhöfe, Bushaltestelle, Bach, alles ok für die Nacht. Am Fuß des Nationalparks stand das Zelt dann ganz gut. Weit war ich nicht gekommen, technische Probleme. Dabei hatte der Tag toll begonnen mit einem Superfrühstück im Hotel. Ersatz/Gas und Reifen besorgt. Dann verabschiedete sich aber mein kleiner Bordcomputer BC5.12. der Fahrradladen meinte Feuchtigkeit. Nur Sonne helfe. So kam ich erst am Nachmittags ohne Computer los. Am Abend…

Weiterlesen Weiterlesen

Auf der Carretera Austral angekommen

Auf der Carretera Austral angekommen

Endlich auf der Carretera Austral. Ein Zeltplatz mit Dutzenden Radfahrern. Eine eigene Tourismusbranche ist dafür entstanden. 4000 Peseten oder 6 € scheint der Standard zu sein. Viele Leute auch mit Bus oder trampen. Scheint ganz gut zu gehen. Gestern morgen Regen und dann schlechte Piste. Hat den ganzen Tag gedauert. Ab Mittag manchmal Sonne und gewaltige Umgebung. Schon ein gewaltiger Kontrast zu der Pampa. Bergan mit dem weichen Sand oder Schlamm ist schon eine Herausforderung. Selbst kleine Steigungen sind hart….

Weiterlesen Weiterlesen

Chile erreicht

Chile erreicht

Chile. Ein neues Land. Mit ordentlichen Straßen, Bergen und einer umfassenden Grenzkontrolle, 4 Stationen unabhängiger Kontrolle, einschließlich der Gepäckkontrolle. Dennoch: Nach einer Stunde war ich durch. Im ersten Ort Bank, Einkauf, Camping (einfach, primitiv). Hotels unbezahlbar. Ist wohl das Weltzentrum für Wildwasserfahrten. Der Ort sehr sauber und ordentlich. Den ganzen Tag hatte ich gebraucht, um auf sehr schlechten Schotterpisten zum Pass zu kommen. Sonne ja, Temperatur angenehm. P.S. Nachtrag von Rita Ich habe eine ganze Menge Bilder von Jürgen bekommen,…

Weiterlesen Weiterlesen