Traurig in Punta Arenas

Traurig in Punta Arenas

Trauer. Ja, Trauer ist heute angesagt. Wir sind in Punta Arenas eingelaufen und verlassen gleich das Schiff. Es waren vier unbeschreibliche Tage. Das lässt sich wohl kaum noch steigern.
So ist es halt. Jetzt geht es Richtung Heimat. Muss aber noch alles klären und organisieren. Bis Lima, der Rückflug startet dort, sind es noch 6000 km.
Jeden Tag gab es spannende Exkursionen. Gestern zu einem Gletscher und heute morgen noch zur Pinguininsel Magdalena. Tausende an Magellan-Pinguinen, laufen Dir fast durch die Beine.
Außerdem weiß ich jetzt, dass es nicht Magellan war, der die Magellanstrasse entdeckt hat, da er mit schon vorhandenen Karten, auch von Feuerland und den Gewässern herum, losgefahren ist und durch die Passage gefahren ist. Manchmal ist es schon verwunderlich, wie genau Seekarten schon vor 600 Jahren waren und das vor Kolumbus oder den Chinesen. Vielleicht waren die Phönizier doch vor 2500 Jahren in Amerika gewesen.
Jetzt hat das Schiff fest gemacht. Der Kapitän neben mir ist richtig entspannt. Bei mir geht der Stress jetzt los. Zum Glück war das Frühstück wieder sehr umfangreich gewesen. In den letzten Tagen habe ich mächtig zugelegt.

Die Kommentare sind geschlossen.