Am Ende der (Karten-) Welt Ausbilder werden?

Am Ende der (Karten-) Welt Ausbilder werden?

Hier endet die Karte von Chinas Westen. Im Umkreis geht es noch. Morgen werde ich die wohl berühmtesten und am besten erhaltenen Buddha-Höhlen Chinas besuchen. Da muss es wohl ziemlich voll sein. In dieser chinesischen Kleinstadt von 300.000 Einwohnern ist die gesamte Strasse in die Wüste mit Hotels voll. Mehr als in Urumchi.
Ansonsten ist es eine grüne Stadt mitten in der Wüste und zwischen den Gebirgen.
Heute morgen war der Hinterreifen platt. Einige Drahtstücke von den vielen kaputten Reifen auf den Strassen hatten sich in den Mantel gebohrt. Also Mantel runter und Schlauch flicken. Danach hatte ich mir die Frühstückssuppe auch redlich verdient.
Der Weg nach Dunhuang verlief recht eben durch die Wüste nach ersten Hügeln am Ortsrand. Nach 60 km gab es eine riesige Fatamorgana, als würde die Strasse an der Meeresküste entlangführen. Nach weiteren 10 km kamen plötzlich Baumwollfelder und Gemüse. Dann ein kleiner Ort und 20 hoch mit Baumwolle beladene Trecker auf der Strasse vor der Genossenschaft. Weitere Trecker folgten und Stände mit Melonen. Mit allem hatte ich gerechnet, aber damit nicht. Schon erstand ich zwei reife Netzmelonen zum Preis von 1,25€. In der nachfolgenden Mittagspause war dann eine Melone weg. Sehr lecker.
Nach weiteren 30 km tauchten Lehmtürme auf: die Reste der westlichsten Grenzbefestigung Chinas. Jedoch gab es weder Hinweisschilder noch Kassenhäuschen. So konnte ich ungestört auf die Mauern steigen und die Geschichte Revue passieren lassen. Sonst war auch niemand da. Bis zur Oase Dunhuang war es dann nicht mehr weit. Von der Größe des Ortes und der Vielzahl an Hotels war ich glatt erschlagen. So fand ich dann schnell ein gutes und preiswertes Hotel (20,-€). Heute war es wärmer als in den letzten Tagen. Es ging mit kurzer Hose und ohne Jacke bis hin zum Schwitzen in der Sonne. Da kam die Dusche wirklich recht und alles in sehr gutem Zustand. Was hier niemand hinkriegt, ist der Wasserablauf im Bad. Die moderne Haustechnik ist noch nicht angekommen: Loch im Boden und Flexschlauch vom Waschtisch einfach reingesteckt. Ohne Geruchsverschluss, dafür mit Silikon, das dann überall verteilt wird, aber nicht dort wo es hin soll. Die Fachleute üben noch. Vielleicht sollte ich hier Ausbilder werden!.
Morgen darf ich mir die Magao-Grotten ansehen, und den Mondsichelsee in der Wüste. Es wird interessant.

Die Kommentare sind geschlossen.