…gottgefällig in Georgiens Kirche? und … Fahrradfahrer müssen Autos weichen!

…gottgefällig in Georgiens Kirche? und … Fahrradfahrer müssen Autos weichen!

Ein Tag der Gegensätze. Aber manchmal sind diese ähnlich. Heute morgen war ich dann doch noch im Stalinmuseum in Gori. So viel Personenkult und Geschichtsklitterung sind echt abstoßend. Wie Religion der große Glaube. Dann der Gegensatz (oder auch nicht) in Mtskheta, dem religiösen Zentrum der Georgier und Georgiens, so was wie Canterbury für die Engländer oder Mekka für die Moslems. Die Regeln sind sehr streng, Frauen müssen Kopftuch tragen in der Kirche. Vor jeder Kirche ein Sittenwächter, der auf angemessene Kleidung achtet. Nonnen fast voll verschleiert. Bin ich doch glatt aus der Kirche rausgeflogen in meinen Fahrradklamotten (Hose bis zum Knie). In der georgischen Hauptkirche Svetitskhoveli von ca. 1000 hatten ich dann meine Shorts mit Gürtel so tief festgebunden, dass die Waden bedeckt waren, der Arsch aber nur in der Fahrradhose hing. Das war dann angemessen ohne Beanstandung. Ob das gottgefällig ist? Die Kirche und das Land haben noch einen weiten Weg zu gehen. Auch ansonsten ist es ein Land im Umbruch. Egoismus ist weit verbreitet und auch Rücksichtslosigkeit. Das hatte ich gleich in Batumi gemerkt, als mich mehrmals Taxifahrer so geschnitten hatten, dass ich Vollbremsungen machen musste. Ein anderes Mal meinte ein Mercedesfahrer, ich müsste ihm ausweichen und er fuhr mich bewusst langsam an. Ich konnte noch bremsen, meine Satteltasche vorne hatte aber einen Schlag weg. Seelenruhig fuhr er weiter und andere Menschen, die das gesehen hatten, gingen einfach.
Für ein Urteil ist es noch zu früh.
Heute am späten Nachmittag bin ich dann auf der Autobahn nach Tiflis gekommen. Am Morgen war noch starker Gegenwind, am Nachmittag ging es mit Rückenwind mit 30 km/h in die Stadt rein. Ist echt groß. Offiziell 1,1 Mio, wirkt aber viel größer. Nach Reiseführer sind alle wichtigen Dinge an der Rustaveli Av.  So habe ich vom Platz der Rosenrevolution bis zum Tavisuplebis mordani viel gesehen. Die Mutter Georgia und die Burg habe ich dann mit Seilbahn besucht. Die Mutter Georgia könnte fast eine Kopie der Germania bei Bingen sein. Genauso martialisch.
Jetzt sitze ich in einem Weinlokal und lasse es mir gut gehen. Die Hitze des Tages ist einem Sturm gewichen, es könnte noch Gewitter geben.

Ein Gedanke zu „…gottgefällig in Georgiens Kirche? und … Fahrradfahrer müssen Autos weichen!

  1. Lieber Jürgen,

    Respekt, bist ja schon weit gekommen.
    Und zum Thema „Personenkult“: schön aufpassen, dann kannst Du beim Aufbau um Muttis PK vielleicht dabei sein 🙂

    LG und starke Beine aus Taucha!

Die Kommentare sind geschlossen.

Die Kommentare sind geschlossen.