Browsed by
Kategorie: Aserbaidschan

Große Vorhaben erfordern zeitiges Aufstehen…

Große Vorhaben erfordern zeitiges Aufstehen…

Der Wecker bimmelte um 5.50 Uhr, denn ich hatte heute Großes vor! Den großen Sprung nach vorn (Mao 1960). Der Bus nach Jiayuguan sollte am Sonntag schon um 8 Uhr fahren. Polizeikontrolle und Gepäckscan brauchen ihre Zeit. Also lieber eher da sein. Ich kam um 6.45 mit dem Personal und konnte mein Fahrrad mit Messer und Gasflasche direkt auf den Busplatz schieben. Gelöst. Gegenüber war eine Kneipe mit Frühstück für die frühen Gäste. So kam ich zu 5 großen gefüllten…

Weiterlesen Weiterlesen

Der große Bogenschlag

Der große Bogenschlag

Nichts passiert heute. Nur im Bett gelegen, gedöst und geschlafen. Ich bin völlig kaputt von der Nacht auf der Toilette. Gegen Abend ging es dann besser und ich konnte eine Nudelsuppe  (Lachman) einfangen. Auch ein Glas Rotwein ging wieder. Dann kann ich ja morgen nach Taschkent fahren. Vorhin traf ich einen jungen Franzosen auf Fahrrad, der über Termiz und den Pamirhighway nach China will. Gestern beim Frühstück saß ich mit zwei älteren Herren aus Japan am Tisch (68 und 72…

Weiterlesen Weiterlesen

umwerfendes Samarkand

umwerfendes Samarkand

Eine laue Sommernacht hat sich über die Stadt gelegt. In der Ferne ist noch die Musik vom Registan zu hören, die Türme und Portale heben sich vom Nachthimmel ab, der Halbmond steht hoch am Himmel. Das Ensemble kann ich von der Logia vor meinem Zimmer genießen mit ein paar Nüssen und einer Flasche Rotwein.  Morgen darf ich mir dann diese Stadt mit all seinen wundervollen Bauwerken ansehen. Mein Eindruck von heute Abend bei der Durchfahrt war einfach umwerfend: das große…

Weiterlesen Weiterlesen

Wüste bei Oizit‘ Rava

Wüste bei Oizit‘ Rava

Ja, Herr Ober, so geht es. Kleines Kafe am Straßenrand (Kafe ist wie Kafenion in Griechenland, Kneipe und Restaurant, Treffpunkt, Guesthouse). Strohdach, Bäume, warmer Wind. Sonnenuntergang, nette Menschen, aber nicht aufdringlich, leckerer Salat aus reifen Tomaten, Tee und Wodka. So geht es. Das Mittagessen war ein Traum: Frischer Fisch aus dem Amudarja, der auf der Zunge zerging, bis zum Abwinken, Grüner Tee, Apfelsaft, köstliche Soße. Nur die Zubereitung war nicht der Hit (Hammel am Spieß aus der Steppe). Da habe…

Weiterlesen Weiterlesen

im Familienbett schlafen

im Familienbett schlafen

Wie jedes Klischee aus dem Western: verlassene Häuser, Wind, Staub, schwingende Türen, karge Landschaft, weiße Berge, Wolken, Eisenbahn in der Ferne, Telegraphenmasten. Im Schatten der verlassenen Kneipe mache ich Teepause. Wegen der Hitze von ca. 35 Grad + etwas länger. Durch den Wind geht es. Also gestern bin ich erst nach 12 Uhr losgekommen, verschlafen, Frühstück, Geld wechseln, einkaufen. Keine Schilder, keine Karte. Wie also aus der Stadt? Handy und Navi in Kombination bieten Anhaltspunkte. Dann endlich eine Tankstelle mit…

Weiterlesen Weiterlesen

schippern auf dem Kaspischen Meer

schippern auf dem Kaspischen Meer

Gestern abend ist Jürgen als einziger Passagier endlich auf einem Schiff zwischen Baku und Aktau gelandet. Die Überfahrt soll etwa 24 Std+ dauern. Vor heute abend/heute nacht sind also keine neuen Reisebeschreibungen von ihm zu erwarten. Dann will er  500 km durch Kasachstan zum letzten Land dieser Tour, nach Usbekistan, radeln. Wenn er in dem bisher vorgelegten Tempo weitermacht, dürfte er noch vor dem nächsten Wochenende diese Grenze überqueren. Ich drücke ihm ganz toll die Daumen, daß er gesund und…

Weiterlesen Weiterlesen

… mit Hilfe modernster Technik

… mit Hilfe modernster Technik

13.15 Jemand macht das Tor für die Eisenbahn auf. Gestern kam dann kurz darauf die Lok mit den Waggons angeschnauft. 13.20 Hektik. In der Ferne eine schnaufende Lok. Die Waggons bewegen sich. Zwei Züge parallel, wegen Gewichtsverteilung. 13.25 Züge bis zum Ende durch, äusseres Gleis. Wird hinter der Weiche abgekoppelt und blockiert. Fährt wieder raus. Weiche wird mit modernster Technik (Brechstange) umgelegt. 13.30 Züge fahren mit den nächsten Waggons ein. Im Vorschiff ist ein Lift, mit dem jeweils zwei Waggons…

Weiterlesen Weiterlesen

aserbaidschanische Polizei muß mit Klingel und Navi spielen dürfen!

aserbaidschanische Polizei muß mit Klingel und Navi spielen dürfen!

Nach dem gestrigen Desaster war ich wild entschlossen, den Flieger zu nehmen. Da ich beim Fähranleger vorbei musste, habe ich noch mal nachgefragt. Erst kein Schiff heute und morgen. Nach einem Telefonat Hektik, dann: Das Schiff fährt in zwei Stunden. Ticket sofort, Passkontrolle 1, Zollkontrolle, Passkontrolle 2, dann aufs Schiff. Völlig leer. Pass abgeben, Fahrrad anbinden. erster Rundgang. Nix für Passagiere, nichts los, etwas Proviant wird mit Bordkran geladen. Drei Informationen nun zur Abfahrt: 14 Uhr, 16 Uhr, morgen 5…

Weiterlesen Weiterlesen

Preise in Aserbaidschan höher als in Deutschland

Preise in Aserbaidschan höher als in Deutschland

Satz mit x: Das war dann wohl nix mit dem Schiff nach Aktau. Kam einfach nicht und konnte daher nichts laden und auslaufen. Ein türkischer LKW mit Schwerlast und Überbreite, den ich seit Gori mehrfach gesehen hatte, wartete ebenfalls vergeblich. Das Schiff, das dann beladen wurde, fuhr – nach umfassenden Recherchen rausgekriegt – nach Turkmenabad. Also durfte ich um 23 Uhr wieder ins Hotel fahren und die dortige Gastlichkeit genießen. Morgen werde ich dann versuchen, einen Flug zu bekommen. Schiff…

Weiterlesen Weiterlesen

Kaspisches Meer liegt vor mir

Kaspisches Meer liegt vor mir

Das Kaspische Meer ist jetzt vor mir. Genau 4 Wochen nach der Ankunft am Bosporus jetzt am Kaspischen. Gestern in einer Inter-Bruchbude, heute ein tolles kleines Hotel in der Altstadt von Baku. Frühstück auf der Dachterrasse mit Blick über Altstadt und Hafen. Prachtbauten allenthalben, staatlich und privat, aber auch schöne alte Häuser. Werde mich heute nach einer Fähre nach Aktau umsehen. Erst um Mitternacht kam ich nach Baku. Keine Unterkunft die letzten 70 km, nur Industrie, Ruinen, Wüste, Schnellstraßen. Ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Aserbaidschan zwischen Ödnis und monumentalen Protzbauten

Aserbaidschan zwischen Ödnis und monumentalen Protzbauten

150 km Weinstraße von Aserbaidschan (lt. Touristbehörde mit farbigem Prospekt) habe ein einziges Weingut gesehen, verschlossen und Marke VEB. Einige kleinere Orte sehen wie Deutschland. Stimmt auch, waren sie vor 200 Jahren, mit Weinanbau und Weinbrand, bis Stalin sie in den Osten verfrachten ließ. Wenige sind zurückgekehrt. Langsam fängt wohl alles wieder an. Wein kann man kaufen (Feilschen hilft), trotz dem muslimischen Land. Ein paar Sachen sind mir besonders aufgefallen: – die riesigen Friedhöfe mit riesigen hohen Steinen – viele…

Weiterlesen Weiterlesen

Aserbaidschan erreicht

Aserbaidschan erreicht

Eben hat mir wastl eine mail gesandt: Nach knapp 6 Tagen stehe ich (um 13.51 MEZ) wieder an der Grenze. Mal sehen was Aserbaidschan bringt. Ich bin gespannt. Ich auch, lieber wastl! Paß gut auf dich auf, wir vermissen dich hier in Leipzig.

Rustavi

Rustavi

Alles ok. Weitere Info später. War gestern spät geworden und ich musste auch umkehren. Bin im Hotel.