Umweltbehandlung in Neuseeland

Umweltbehandlung in Neuseeland

Ich war ziemlich erstaunt, wie auch hier mit der Umwelt umgegangen wird. Riesige Lasterzüge vollbeladen mit Bäumstämmen sah ich auf den Straßen. Dann entdeckte ich auch, wo die Bäume bis vor kurzem gestanden haben. Und überall gab es Hinweise auf den Wassermangel in Neuseeland. Seit Weihnachten gab es keinen Regen mehr. Nun kommt er sinntlutartig herunter. Ob das Eine wohl mit dem Anderen etwas zu tun haben könnte?

Greymouth 11. März 2019

Greymouth 11. März 2019

Langsam zweifele ich an meiner Wahrnehmung. Nach 10 Tagen NZ kam es mir doch tatsächlich so vor, als ginge die Straße mal nach unten. Treten war allerdings nur schwer. Das Navi zeigte dagegen zunehmende Höhe. Ja, das mit der Steigung. Gewöhnt habe ich mich immer noch nicht an die sehr steilen Straßen, aber es sieht nun nicht mehr so schlimm aus. Von Rennradlern werde ich manchmal überholt, die haben ja auch keine 35 kg Gepäck. Jetzt werde ich gerade aus der…

Weiterlesen Weiterlesen

Owen River

Owen River

Der Sonntag war ohne besondere Ereignisse. Ich bin ein Stück durchs Land vorangekommen, oben im Norden von Nelson an den Marlborough Sounds Richtung Westküste durch die Berge. Etwas besser war die Straße schon, aber nichts im Vergleich zu Europa. Heute waren viele Steigungen akzeptabel, aber dann waren immer mal wieder Stücke mit 18%. Nicht umsonst ist die steilste Wohnstrasse der Welt in NZ und die Leute sind auch noch stolz darauf. Etwas war heute schon anders als sonst. Gleich früh…

Weiterlesen Weiterlesen

Nelson am 9. März 2019

Nelson am 9. März 2019

Das war ein Tag voller Höhen und Tiefen. Um 3 Uhr wurde ich wach, es regnete. Na toll, und da aufs Klo. Und der Regen nahm zu. Gegen 8 Uhr bin ich dann mit meinen Sachen in die Campingküche geflüchtet, auch um den Schlafsack zu trocknen. Und siehe: ein Wäschetrockner! Dann Tee und Müsli. Aber das Wetter wurde nicht besser. Die Wolken hingen bis zum Wasser runter und bewegten sich nicht. Später holte ich das quatschnasse Zelt, um es unter…

Weiterlesen Weiterlesen

Marlborough Sound 8. März 2019

Marlborough Sound 8. März 2019

Es war sehr stürmisch mit viel Seegang, zum Glück kaum Regen. Das Schiff musste Fahrt rausnehmen. So ist es hier häufig, in der Cook-Strait von Wellington zur Südinsel. Da bin ich nach fast 4 h Fahrt gelandet. Nach ein paar Kilometern auf der wunderschönen Scenic Rout Queen Charlotte Road ein kleiner Zeltplatz am Ufer. Begonnen hatte der Tag etwas unfreundlich, weil ich durch Schlagregen wach wurde, und das um 5 Uhr! Der Wetterbericht hatte von ein paar Schauern berichtet. Aber…

Weiterlesen Weiterlesen

In der Hauptstadt von Neuseeland angekommen

In der Hauptstadt von Neuseeland angekommen

Ereignisreich war es auf jeden Fall. Viel habe ich erlebt und gesehen und es lief relativ gut. Heute Abend ist es ziemlich kalt und sehr windig. Das Radfahren war schwer, aber zum Glück nur kurz. Ich bin in einem kleinen netten Hostel gelandet und habe gerade die Thai-Küche hier probiert. Vorhin bin ich mit einer „Funicolora“ wie in Lugano hoch gefahren und habe die Stadt bei der einbrechenden Nacht genossen. Wellington ist wirklich groß und faszinierend. Ja, da bin ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Waikite Valley am 5. März 2019

Waikite Valley am 5. März 2019

Das war angenehm! Ein warmer Pool und eine Heißwassertherme! In freier Natur auf dem Campingplatz. So konnte ich endlich mal die angenehmen Seiten meiner Reise genießen. Die Straßen gehen hier ständig auf und ab, und meistens sind sie sehr steil. Ich hatte gehofft, es würde besser werden, wenn ich ins Gebirge komme. War aber nicht so. Gestern bin ich von Waihi über Tauranga ins Gebirge gefahren. Bei einer Rangerstation konnte ich mein Zelt aufschlagen. Kalt und stürmisch war es in der Nacht….

Weiterlesen Weiterlesen

Waihi 3. März 2019

Waihi 3. März 2019

So richtig voran komme ich hier nicht. Seit gestern früh bin ich hier jetzt auf Achse, auf der Coromandel Halbinsel. Hunderte ehemalige Vulkane, immer direkt nebeneinander und eingestürzt bis auf die Spitze von 200 bis 500 m. Und jetzt die hoch und auf der anderen Seite runter. Die Steigung liegt immer über 12% bis 18%. Da muss ich schieben, und die Sonne brennt. So sind es nur 90 km am Tag, aber 2.000 Höhenmeter, davon viel geschoben.Gestern war ich auf…

Weiterlesen Weiterlesen

Coromandel 1. März 2019

Coromandel 1. März 2019

Spät war es gestern geworden, weil die Fähre nach Coromandel, eine Halbinsel vor Auckland, Freitags nur abends fährt. Tiefdunkel war es schon, als ich ankam. Es geht hier langsam auf den Herbst zu und ich bin hier näher am Äquator. So ist die abendliche Dämmerung sehr kurz. Bald hatte ich einen Zeltplatz. Den größten Teil des Tages hatte ich im Museum von Auckland verbracht, die Geschichte und Kultur der Maoris und die Entstehung von Neuseeland seit dem Zerfall von Gondwana. Die…

Weiterlesen Weiterlesen

Auckland am Abend des 28. Februar 2019

Auckland am Abend des 28. Februar 2019

Die Abendsonne taucht den Hafen in ein mildes Licht. Vor mir verschiedenste Boote aus vielen Epochen und dahinter die Bucht mit Devonport. Früher lagen hier wohl große Schiffe zum beladen. Heute fließt kein Schweiß mehr, dafür Bier und Champagner. Überall Restaurants an der Waterkant, darüber oder dahinter Hotels und Parkhäuser, ein Museum und was sonst mit Segeln und Seefahrt zu tun hat. Musik überall, lachende und glückliche Menschen (zumindest wirkt es so). Draußen fahren historische Segler und schnelle Motorboote vorbei….

Weiterlesen Weiterlesen

45$ extra für Einpacken des Rades am Flughafen

45$ extra für Einpacken des Rades am Flughafen

„Was interessiert uns die Lufthansa. Wir sind Partner von Lufthansa in Peru. Wir bestimmen hier. Ihr Fahrrad wird von uns nicht transportiert. Es muss in einen Karton.“ Da nützt kein Lufthansaticket, weil hier die größte und mächtigste Fluggesellschaft der Erde im mächtigsten Land der Erde entscheidet, vertreten durch den mächtigsten Menschen der Erde, den Menschen Dir gegenüber am Schalter. Da bist Du machtlos. Nur gut , dass es einen privaten Einpackservice gibt, der für 45 $ Dein Fahrrad in 20…

Weiterlesen Weiterlesen

Ich muß und will ergänzen …

Ich muß und will ergänzen …

Mehr als verwirrt lässt mich dieser Kontinent zurück. Oder besser nur die Südspitze. Vieles habe ich nicht sehen können. Aber den extremen Süden, Patagonien und Feuerland, habe ich ausgekostet, wie ich es mir habe nicht träumen lassen. Einerseits der Unfall und andererseits die zusätzliche Zeit im Süden haben Erlebnisse wach werden lassen, die ich nicht geglaubt hatte erleben zu können oder zu dürfen. Demut kommt in solchen Momenten bei mir auf. Kein Allmachtstraum. Wie damals auf der Seidenstraße. Dieser Kontinent…

Weiterlesen Weiterlesen

Lima überwältigt durch Kultur

Lima überwältigt durch Kultur

Ich bin überwältigt. Das hatte ich nicht gewusst oder auch nur geahnt. Die alten Kulturen der Anden brauchen sich nicht vor den Hochkulturen des vorderen Orients oder Chinas verstecken. Was mich am meisten überrascht hat, ist die Metallurgie. Hiervon hatte ich nichts gewusst – nicht Gold oder so – sondern Kupfer, Bronze und Eisen, also auch Legierungen, Guss und Schmiedekunst. Und das in einer Perfektion. Fantastisch. Und Bekleidung mit Webkunst. 190 Farben wurden hergestellt und verwendet. Meine Hochachtung. Hatte ich…

Weiterlesen Weiterlesen

Bilder

Bilder

Heute habe ich die versprochenen Photos in das internetfähige Format konvertiert, so daß ihr euch die Bilder jetzt ansehen könnt. Sie sind jeweils den Seiten vom 6. Februar 2017 beginnend, dazu geordnet. Viel Spaß dabei! Jürgen sitzt gerade im Flieger nach Lima. Dort will er noch bis zum 28. Februar bleiben und dann die Heimreise antreten.

Lima während eines Nachtspazierganges

Lima während eines Nachtspazierganges

Schnellstraße, 8 Spuren oder mehr, Freitag Abend nach Lima rein. So wie Paris Autobahnring, Sonntag Rückreise. Nur chaotischer, weil jeder Recht hat und die lauteste Hupe sowieso. Manchmal ist man jedoch mit Fahrrad schneller als die sich gegenseitig blockierenden Machos. Kann man dann winkend vorbeifahre, nur muss man auf die Fußgänger achten, die sich an keine Regeln halten. Manchmal Polizisten auf Motorrad. Wirken aber deplatziert und machen nichts. Auch gut. Wolfsgesetz auf Rädern ohne Ausschilderung und Verkehrsschilder. Gut das die…

Weiterlesen Weiterlesen