Denali Massiv in voller Pracht

Denali Massiv in voller Pracht

In voller Pracht, der Denali in der Abendsonne. Ein mächtiges Massiv, fast alleine in einer großen Ebene. Wie der Fuji, nur sehr, sehr viel größer, mehrere Gipfel, Schnee, Eis, Gletscher. Einfach phantastisch anzusehen.
Der Tag war ein einziger Hindernislauf mit Höhen und Tiefen, Stress und Höchstleistung, ich bin aber in Fairbanks angekommen.
Samstag Abend traf ich zwei kanadische Brüder mit Fahrrad im Mackenzies, in meinem Alter. Sie waren gerade angekommen, seit Whitehorse immer 40 km vor mir, und jetzt von Angesicht zu Angesicht. Am Morgen muss ich sie überrundet haben. Übernachtet hatten wir nur einige 100 m entfernt, ich war aber schon um 8 Uhr an der Fähre, die erst um 10 Uhr und so erfuhren sie von mir. Die letzten 30 km, es war schon fast Mittag, die Anhöhen steil und ich musste mich um eine Gelegenheit für den Rückweg kümmern, habe ich mit Fahrrad auf einem Pickup verbracht.
Mit den Brüdern habe ich lange gesprochen. Einer ist Musiklehrer und kannte natürlich Leipzig. Irgendwann erzählten sie, dass sie mit dem Flugzeug nach Whitehorse zurück fliegen, North Air, sehr billig. Gesagt, getan, Internet fürs Handy beim Café (ging noch) und schon war ich bei den Flügen und habe sofort für den nächsten Tag gebucht, nur die Fahrradmitnahme ging nicht über das Internet zu buchen. Das musste ich dann am Morgen telefonisch klären. Nach den vielen Tiefschlägen vom Vortag, weil in keinem der riesigen Wohnmobil Platz war oder kein LKW fuhr, nun die Hiobsbotschaft, das Flugzeug sei klein und ausgebucht und daher Fahrrad oder Gepäck bis 20 kg möglich, der Rest käme am nächsten Tag. Mist. Dann war auch noch die Kette noch kaputt gegangen und ich durfte eine neue aufziehen. So kam ich zwar sicher, aber später, am Flughafen an. Der erste Sprint des Tages über die 12 km zum Flughafen. Noch viel Zeit. Und dann war es auf einmal kein Problem mit Gepäck und Fahrrad nach Dawson zu fliegen, nur das Fahrrad mußte ich ordentlich verpacken, dauerte eine halbe Stunde. 60 kg Gepäck. Abzüglich Freimenge musste ich noch 44 CDN  nachzahlen, insgesamt dann ca. 150€. Und schon war ich um 13.30 Uhr in Dawson, leider 20 min zu spät. So hatte ich 45 Minuten für auspacken, zusammen bauen, aufpumpen, beladen und die fast 20 km in die Innenstadt. Mit einem Schnitt von 35 km/h war ich dennoch erst nach der Abfahrt des Kleinbusses beim Infocenter.. Buchen hatte ich vorher auch nicht können, da unklar war, was mit dem Gepäck ist, kein Telefon funktionierte etc. Doch im Infocenter haben die dann die Buszentrale in Fairbanks angerufen und die Mitarbeiter haben den Bus zurück geschickt (war noch vor der Fähre über den Yukon)! 5 Minuten später konnte ich in den Kleinbus einladen. Genervt war der Fahrer schon wegen des Fahrrades und der Menge Gepäck. Zum Fahrpreis von 285 US-Dollar KAMEN noch 50 US-Dollar fürs Rad, sofort zu bezahlen. Also Fahrrad auseinander bauen, Plane ins Auto, alles drauf. Schon ging es los. Zwischendrin sprach ich noch mit einem Radfahrer, dem ich vom Dampster berichtete. US-Dollar und CAN-Dollar reichten dann während der Fahrt gerade aus.
Die Strecke war wirklich phantastisch auf einer der schönsten Highways der Welt, top of the World. Immer oben, nie im Tal und Schotter. Auf dem Alcan ging es schneller voran, an der Alaska Range entlang. Nach Felta Junktion tauchte auf einmal der Denali in der Ferne auf. Um 23 Uhr waren wir dann in Fairbanks, direkt an einem Zeltplatz. Im Bus waren noch ein kanadisches Paar, die nur französisch sprachen, eine Australierin mit ihrer österreichischen Mutter (die sprachen nur deutsch) und eine Frau aus Alaska.
Zum Ende des Tages gab es noch Spaghetti für mich. Ein richtig erfolgreicher Tag, 600 km mit Flugzeug. 700 km mit Bus, und Anchorage in Reichweite.

Die Kommentare sind geschlossen.