Mit dem Schiff schaukeln von Canada nach Alaska

Mit dem Schiff schaukeln von Canada nach Alaska

Die „Matuska“ schaukelt mächtig über die See. Dauert wahrlich eine Weile, bis die Inside-Passage erreicht ist. Um 1.10 Uhr hat die Fähre abgelegt, Richtung Norden. Da ist der Himmel immer noch hell und wird schon wieder rot. Der Südosten von Alaska mit der Hauptstadt Juneau ist so ähnlich wie Norwegen mit den Schären und Fjorden. Da führt mich meine Reise jetzt hin. Erst einmal von Prince Rupert in Kanada nach Ketchikan in Alaska. 24 h später geht es nach Skagway.
Jetzt ist die See wieder ruhiger. Überall Leuchtfeuer und  Tonnen. Und der Himmel wird heller. Diese Wolkenformationen und das Licht kenne ich von der Ostsee im Sommer, besonders aus Heringsdorf.

Der Tag hatte ganz anders begonnen, nämlich auf dem Rad durch die Nacht. Das war auch eine besondere Erfahrung (im doppelten Sinn des Wortes). Den ganzen Tag war ich den Skeena runter gefahren.Der Tag hatte sonnig begonnen und alles wurde wieder trocken.
Muss ich doch noch eine Geschichte zu den Kolibris erzählen. Also die Frau vom Campingplatz füttert die Kleinen vier mal am Tag. Wenn sie mal spät dran ist, kommen die Kleinen vor ihr Fenster und machen ordentlich Krach. Wenn sie mit dem Auto kommt, machen alle Kolibris eine Parade. Aber das Beste an den Kolibris im Norden ist, wie sie dahin kommen. Im Frühjahr machen sich die Wildgänse, hier Canadian Geese genannt, auf den Weg nach Norden zu ihren Brutgebieten. Während sie sich sammeln, kommen die Kolibris und lassen sich auf den Gänsen nieder, wie Nils Holgerson. Und wenn die Kolibris, auf dem Rücken der Gänse, in ihren Gebieten angekommen sind, steigen sie wieder ab. Daher werden sie die Hitchhiker genannt. Im Herbst geht es dann zurück mit den Gänsen.

Die Wolken verzogen sich, sodass ich den ganzen Tag an frisch verzuckerten Bergen vorbei fuhr. Der Sonnenuntergang und der Einbruch des Abends warfen ein warmes Licht auf Schnee und Gletscher, wie Alpen beim Skilaufen (Jetzt sind die Leuchtfeuer auf beiden Seiten, also haben wir die Insight-Passage erreicht).
Der Tag gestern wurde dann unfreiwillig sehr lang, weil der einzige Zeltplatz im Mündungsbereich des Skeena total mückenverseucht war. So kam ich weit nach Mitternacht und nach 250 km endlich in Prince Rupert an.

Heute habe ich dann das Ticket erstanden. Über die Ostsee ist ein Kinderspiel. Hier wird der Krieg gegen den Terrorismus offen ausgetragen:  Keine Waffen, kein Obst, keine Gasflaschen, kein Bargeld zur Bezahlung. Kompliziertes neues Buchungssystem. Da dauert es schon mal eine Stunde, bis das Ticket da ist. Beim Einsteigen interessierte sich niemand für den Papierkram. Gut so. Sonst würden wir morgen noch im Hafen liegen. Dabei sagt man doch, dass Deutschland so bürokratisch sei. Im Ausland merkt man dann die hohe Effektivität und Effizienz deutscher Behörden.
Das Museum war dann echt phantastisch und hat mir die First Nation sehr viel näher gebracht.

Ich sitze ganz vorne im Schiff unter dem Kapitän und habe eine tolle Sicht.

Die Kommentare sind geschlossen.