Der kleine wastl auf seinem Rad … ein Tag zum Weglassen …

Der kleine wastl auf seinem Rad … ein Tag zum Weglassen …

Der Tag war eher nicht so gut. Über das letzte Schreiben vom Gericht war ich nicht so glücklich. Dann wollte mich die Rezeption um meine Kaution betuppen.
Der Weg geht bergab, so dass ich schon vor 14 am Huang He war. Dann spielte wieder alles verrückt: Karte sagte das Eine, das Navi was ganz anderes und die Passanten noch was anderes. Bei einem Laden ließ ich dann das Rad stehen, um mit dem Bus nach Bingling zu fahren. Es war aber spät geworden und kein Boot fuhr mehr. Also Taxi für den Rückweg. Und schon war die Katastrophe perfekt. Die Frau konnte weder Englisch, noch richtig hören, und vor allem nicht Karte lesen. Es gab auch keine Karten. Statt einer Stunde Fahrt wurden es vier mit Nervenkrieg, Sackgassen, 20 befragten Leuten, einschließlich Strassenpolizei. Aber irgendwann gegen 21 Uhr war ich wieder beim Laden und dem Fahrrad. Dann waren es allerdings noch 40 km nach Lanshou. Davon 30 km Baustellen: neue Landtrasse, neue Autobahn, neue Gleistrassen, jede Menge Brücken, Autobahnkreuze auf vier Ebenen, Eisenbahntunnel unter der gesamten Stadt hindurch (vielleicht 30 km). Und dazwischen der kleine Wastl auf seinem Rad. Na ja, um Mitternacht hatte ich dann ein Hotel. Scheiß Tag, aber weit gekommen. Lanshou. Früher mit dem Finger auf der Landkarte. Die große Handelsstadt an der Seidenstraße.

Die Kommentare sind geschlossen.